Rezension: Opal : Schattenglanz - Jennifer L. Armentrout



Titel: Opal - Schattenglanz

Autor: Jennifer L. Armentrout
übersetzt von: Anja Malich
Verlag: Carlsen 
erschienen: 24 April 2015
Reihe: Obsidian // Band 3 
Umfang: 464 Seiten
Preis: 19,99 € [D]  (Hardcover mit Schutzumschlag)
ISBN: 978-3551 58333 8



Verlag // Autor // Goodreads 






Inhalt
────────────────────────────────────────────────────────────────────
"Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können?
Dies ist der zweite Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout." // Leseprobe 


Meinung
────────────────────────────────────────────────────────────────────Lang habe ich an diesem Buch gelesen. Den dritte Band der Obsidian-Reihe habe ich sehnlichst erwartet. Die ersten beiden Bände, waren das absolute Lesevergnügen. Ich fing also an dieses Buch voller Erwartungen zu lesen. Der Anfang war zäh. 
Zwar war der Einstieg direkt angeknüpft an dem Ende des zweiten Bandes aber dennoch irgendwie spannungslos. 

Die Charaktere gingen mir mit der Zeit auf die Nerven. Dieses ständige Hin und Her zwischen Daemon und Katy war nervenzerreißend. Auch die anderen Charaktere, die ja wirklich schlimme Dinge erlebt haben und noch in einer Pat-situation stecken und deswegen hohe depressive Stimmungen ausstrahlen, nagten an meiner Leselust.

Dann gibt es immer mal wieder spannende Pagetwists, indenen man denkt "Waaas?" 
Durch diese wird dann auch die Spannung in diesem Buch hochgehalten.
Allerdings verflüchtigt sich das erste Erschrecken schnell wieder.

In diesem Buch gibt es eine bestimmte Mission, auf welche die Charaktere gehen möchten. 
Diese ist sehr aufregend und vielversprechend. Nur leider wird diese einfach ins Unermäßliche hinausgezögert. Dazwischen zanken sich Katy und Daemon wie die Geisteskranken und versöhnen sich dann wieder bittersüß im nächsten Abstatz. Hier hätte eine kleine Kürzung keinem weh getan!

Inhaltlich passiert auf diesen 464 Seiten wirklich viel. Aber auch vieles, was nicht wirklich zur Geschichte beiträgt. Es ist ein schönes Buch für Obsidian-fans, so wie ich es einer bin aber dennoch bremst dieser Teil etwas, die ja wirklich aufregende und abenteuerliche Idee von Obsidian aus.


Dennoch: Als dann das Buch zu seinem großen Finale zusteuert, ist man als Leser einfach entflammt. Unbedingt will man wissen, wie es nun ausgeht. Wie schon eben erwähnt, dreht sich dieser ganze Teil um eine bestimmte Thematik. 

Diese wird auf den letzten Seiten sehr kurz geschildert (20 Seiten), was mich ein wenig missmutig stimmte, da ja eigentlich, dass das Hauptthema des Buches war und die Ausführung dieses, mehr Seiten in diesem dicken Buch verdient hätte.

Das Buch endet mit einem, mir nie zuvor bekannten, miesesten Cliffhänger EVER!

Nachdem ich den letzten Abstaz gelesen habe, sagte ich laut: "So kann man ein Buch doch nicht enden lassen!". Ich war so geschockt, positiv begiestert von der neuen Spannung und traurig, dass es so gemein endet. 

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass einem die Protagonisten von der Obsidian-Reihe doch sehr ans Herz wachsen. Die Welt ist so realitsich und zeigt eine vollkommen neue Atmosphäre auf. Das ist das, was Obsidian so besonders macht. 

Schade, dass der dritte Band so in die Länge gezogen wurde. Der inhaltliche Content hätte hier auf weniger Seiten mehr her gemacht. 
Ich kann dieses Buch aber trotzdem nicht schlecht bewerten, da wie immer der Schreibstil so besonders und lebensecht war und mir das Lesen doch umfassend viel Freude bereitet hat.

Ich bin nun wirklich gespannt auf den vierten Band, denn so ein Ende ist wirklich nur böse! Also alle die ein Problem mit Cliffhängern haben, wartet bis zum 18. Dezember 2015, da kommt der vierte und vorletzte Band der genialen Lux-Reihe raus. 

Für alle anderen: Viel Spaß in der Welt von den Lux, Hybriden und ihren Feinden. Durchhaltevermögen ist hier gefragt. Aber irgendwie passt es auch; alle Protagonisten halten in diesem Buch auch durch und müssen sich immer neuen Höhen und Tiefen stellen...


Gestaltung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Kurz und knapp: Wunderschön. Wie die letzten zwei Bände auch - sehr gelungen!


Empfehlung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
ab 14 Jahren.

Fazit
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Ein Buch mit Höhen und einem langatmigen Tief mit kleinen Buckelpisten, die die Leselust aufrecht erhalten. Ansonsten wirklich wieder ein geniales Buch von Jennifer L. Armentrout.


Bewertung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
4 von 5 möglichen Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen