Rezension: Bannwald - Julie Heiland


Titel: Bannwald
Autor: Julie Heiland
Verlag: Fischer Verlag
Reihe: Bannwald Band 1
Umfang: 352 Seiten
Ausgabe: Hardcover
ISBN: 978-3-8414-2108-1
Preis: 16,99€ [D]


Verlag // Autor // Goodreads 










Inhalt
────────────────────────────────────────────────────────────────────
"Ich hasse den Wald. Ich hasse ihn aus tiefstem Herzen. Er tut so, als wäre er mein Zuhause. Aber das ist er nicht. Er ist mein Gefängnis.

Sie können nicht töten – als Anhänger der weißen Magie erschaffen sie nur. Seit Generationen lebt der friedliche Stamm der Leonen gefangen im Wald, gewaltsam unterdrückt vom Stamm der mörderischen Tauren. 
Als die 17-jährige Robin auf den jungen Tauren Emilian trifft, ist sie sich sicher, dass er sie töten wird. Doch Robin gelingt es zu fliehen – scheinbar. Erst später wird ihr bewusst: er hat sie laufen lassen. Warum? 
Als Robin dann ein Reh mit der bloßen Kraft ihrer Gedanken tötet, ist sie zutiefst erschüttert. Was ist mit ihr? 
Robin trägt ein Geheimnis in sich, und es gibt nur einen, der davon weiß – ihr größter Feind. [...]" // Leseprobe




Meinung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Dieses Buch sprach mich sofort auf der Fischer Verlagsseite an. Für alle "Panem-Fans" eine Leseempfehlung - so wurde es deklariert. Das ließ hohe Erwartungen in mir erwachen. Ich bekam dieses Buch freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zugesandt und fing sobald es ankam natürlich sofort an zu lesen, wie es sich gehört.

Der Start der Geschichte fiel mir schwer. Das Worldbuildung ist doch sehr eigen. Die Geschichte spielt sich hauptsächlich im Wald ab, was ja der Titel erahnen lies. Irgendwie stellte ich mir doch etwas anderes darunter vor. Robin, die Hauptprotagonistin welche die Geschichte aus der Ich-Perspketive erzählt ist eine taffe junge Frau. Sie ist weder ängstlich noch scheut sie sich vor dem Wald, der ihre Heimat und zugleich ihr Gefängnis bedeutet. Sie gehört zum Stamm der "Leonen" welche schon jahrhunderte lang von dem Stamm der "Tauren" unterdrückt werden. 

Dieser Teil weißt schon auf die hohe Fantasy-Lastigkeit des Buches hin. Ich mag Fantasy wirklich sehr gerne, doch High-fantasy lässt mir manchmal kein Raum zum atmen. Dieses Buch hielt sich scharf an der Grenze auf. Sobald ich dachte die Erzählung übersteigt meine Aufmerksamkeit, kam flexibel ein leichter Diaolog zwischen Robin und ihrem besten Freund Laurin daher. Somit bewegte sich das Buch immer in einem Auf und Ab zwischen zu viel Fantasy und gerade noch erträglich.

Was mich allerdings gestört hat, war die Tatsache dass die Autorin Julie Heiland hier einen Spargat zwischen Realität und Fanatsy-Welt herstellen wollte - Ein Beispiel: Die Leonen werden von den Tauren unterdrückt und müssen Abgaben wie Nahrung, Heilmittel etc leisten. Dürfen sich allerdings ein Tag in der Woche in der Stadt in eine Bar setzen und ein Bier trinken. Wieso bringt man in diese grüne Waldwelt die Stadt mit hinein? Es hat keinen richtigen Zusammenhang gegeben, es wurde nur gesagt dass die Tauren die Menschen ebenfalls (allerdings unbewusst) unterdrücken. Wieso belässt man nicht diese, ja wirklich gut durchdachte Wald-Welt für sich alleine stehen und warum muss man die Stadt mit hineinziehen, welche keine wichtige Rolle (zumindest im ersten Band) zu spielen scheint? Diese Antwort erschloss sich mir leider nicht, was mich ein bisschen missmutig stimmte. Denn eigentlich sind die Leonen ja unabhängig von der Stadt, sie jagen ihr eigene Nahrung, nähen ihre eigenen Gewänder und so weiter.

Jetzt aber mal zum Schreibstil. Der Schreibstil von Julie Heiland ist für ihr Debüt wirklich toll. Er ist leicht und sehr detailverliebt. Der Wald und die Umgebung in diesem, wird sehr ausführlich geschildert. Jeder Naturfan wird daran Freude finden, welche schönen Ausdrücke die Autorin hier für die Umschreibung der Bäume, wilden Tiere und der frischen Luft findet.

Die Charaktere wurden ebenfalls zur Realität erweckt. In mir spielten sich fiese Stimmen von dem Anführer der Tauren ab und der unsicherer Laurin zitterte förmlich vor mir - zumindest in meiner Vorstellung.

Auch gut gefallen haben mir die Einschübe aus einer anderen Erzählperspektive. Zwischenzeitlich wird innerhalb der Kapitel nämlich aus der Sicht des "Gegners" erzählt, was die Geschichte auflockerte und dem Leser eine andere Perspektive erhaschen ließ.

Die Geschichte trödelte am Anfang ziemlich umher, dann wurde die Liebesanbandlung zwischen Robin und Emilian zu rasant und in den letzten fünfzig Seiten entlied sich alles zu einem bombastischen Tragödien-Ende. Das Ende war wirklich fenomenal, was ich nach der dahergelaufenden Geschichte nicht erwartet hatte. Alles in Allem also sehr lesenwert für alle die auf etwas mehr Fantasy stehen und kein Problem mit unaussprechlichen Namen, viel Grün und Mittelalter-flear haben.



Gestaltung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Das Cover spiegelt Robin im Kampfmodus wieder, was sehr gut zur Geschichte passt. Sie ist immer in Kampfbereitschaft, eine starke Persönlichkeit mit viel Grips und Herz. Es ist sehr zutreffend gestaltet.



Empfehlung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Für junge Erwachsene ab 14 Jahren.



Fazit
────────────────────────────────────────────────────────────────────
Für Julie Heilands Debütt ein guter Start in eine spannende Reihe. Ich konnte durch eine Leseprobe im ersten Band, in den zweiten Band hineinlesen und kann sagen; der Anfang hier trödelt überhaupt nicht. Hier geht es Schlag auf Schlag weiter. Ich bin sehr gespannt.



Meinung
────────────────────────────────────────────────────────────────────
3 einhalb von 5 möglichen Sternen


Ich danke dem FJB-Verlag ganz herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.



Kommentare:

  1. Hallo Mara,

    hach...wieder ein Buch bei dem die Meinungen weit auseinander gehen.
    Deine Rezension dazu ist aber so toll, dass man selbst herausfinden mag,
    wie das Buch auf einen wirkt.

    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hibi,
      ja, man kommt nicht drum rum sich selber ein Bild zu machen. Aber vielen Dank für das Kompliment, dass freut mich echt total!

      Grüße an dich :)
      Mara von Büchergemauschel

      Löschen
  2. Hey Mara,
    Dieses Buch beobachte ich momentan doch eher argwöhnisch. Zu einfach und "jugendlich" wirkt die Handlung auf mich. (Jugendlich ist in diesem Sinne auch eher als "Romeo&Julia" ähnliche Geschichte mit Fantasy Umrandung gemeint. Ich lese selbst viel und gerne Jugend- und Kinderliteratur).
    Ich finde das Setting in Wald sehr spannend, hab aber, wie gesagt, die Befürchtung, dass mir die Handlung zu einfach sein wird.
    Deine Rezension finde ich aber wirklich gut. So bekomme ich doch einen schönen Eindruck, wie das Buch ist.
    Überzeugen konnte es mich jetzt zwar leider nicht, aber das Buch wird weiterhin beobachtet! :)

    Liebe Grüße,
    Lena von Tiny Hedgehog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lena,

      so ist ja meistens; die Befürchtung wenn ein Buch als "Bestsellerverdächtigt" angepriesen wird. Zu hohe Erwartungen und dann eigentlich doch immer der gleiche Storyverlauf. Ich kann dir raten, ließ dieses Buch wenn dich das Wald-setting anspricht. Das ist wirklich sehr fein und realitätsnah ausgearbeitet. Klar, Romeo und Julia Aspekte finden sich auch hier wieder aber doch sehr eigen umgesetzt. Ich glaube dass die Ummalung dieser Geschichte es einfach wieder wet macht! Im Herbst erscheint ja auch der zweite Band "Blutwald", eventuell kann dich das dann doch einen Schritt in Richtung "Versuch macht klug" bringen :-)

      Ich freue mich dass dir meine Rezension gefallen hat!

      Ich schicke dir ganz liebe Grüße.
      Mara von Büchergemauschel

      Löschen
  3. Oh, Mann! Kommentar geschrieben und dann Konto ausgewählt und es war weg :-(

    Hi Mara,
    also die zwei Sterne kann ich nach deiner Beschreibung voll nachvollziehen. So, schade, denn, ja, das Cover ist toll und nach deinem Lob muss die Frau ja auch beim Schreiben was können :-)
    Die Story spricht mich leider auch nicht an und die Werbung über "Tribute von Panem" nervt mich dann nur noch. Nur weil es irgendwo eine entfernte Schnittstelle gibt, wird dann gleich so geworben und man hat den Eindruck, dass die die Bücher nicht einmal kennen.
    Das Buch kauf ich wohl nicht, aber die Autorin kann man ja mal im Auge behalten :-)
    Danke fürs Vorstellen und der Verhinderung möglicher Fehlkäufe :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frosch Kuss,

      oh man... das passiert mir leider auch viel zu häufig! Tolle Kommentare oder Antworten geschrieben und plötzlich sind sie einfach verschwunden. Danke fürs wiederholte Tippen ;-)

      Das Buch hat ja drei einhalb Sterne bekommen also im guten Mittelfeld. Klar, die Beschreibung "für alle Panem-Fans" wird genauso wie damals/ oder immernoch "für alle Twillight-Fans" zu sehr benutzt um bei dem zukünftigen Leser ein gewisses Gefühl für die Geschichte auszulösen, welches dann meistens nicht gehalten wird. Enttäuschung ist dann der Nachfolger.

      Ich kann es schon nachvollziehen, weil es eben, wie du sagtest diese Schnittstellen mit der Wald-thematik gibt. Aber dennoch; eine andere völlig eigenständige Geschichte, die es auch nicht braucht in den Schatten einer anderen gestellt zu werden ! Die Autorin hat nämlich echt was drauf und ich freue mich auch auf weitere Bücher ihrerseits!

      Ich grüße dich!
      Mara von Büchergemauschel

      Löschen